WP Plugin für NetAtmo #4 – Daten vorhanden, was nun?

By | 2016-02-18

Nach ein paar Tagen beobachten kann man sagen: es funktioniert. Messwerte sind aktuell, Geräte werden auch aktualisiert. Super!
Aber wie und welche Daten anzeigen?

Nett wäre doch wenn die aktuellen Daten im Seitenbereich mittels Widget dargestellt werden würden?
Der erste Entwurf war ganz einfach gehalten, nur die letzten Messwerte werden angezeigt. Nichts besonderes, aber doch cool 🙂 Nachdem man ja den Standort bei NetAtmo eintragen kann (und ich das gemacht habe) und diese Koordinaten auch auslesen kann war die nächste Idee nicht weit: Den Standort im Widget mittels Google Maps API anzeigen. Natürlich optional.

Nebenbei habe ich einen Datenbank Index für die Messwerte erstellt, damit sich die Datenbank etwas leichter tut. Leider funktioniert hier die WordPress Funktion dbDelta nicht so gut, denn die versucht jedes Mal den Index erneut zu erstellen, was in einer Fehlermeldung endet, weil es schon einen gleichnamigen Index gibt.

Außerdem habe ich begonnen eine Versionsnummer für das Plugin und die Datenbank in den Optionen zu speichern, damit nicht jedes Mal der Datenbank Check und eventuelle Update-Skripts ausgeführt werden.

Aber irgendwie war mir das mit der Darstellung auf der Homepage noch zu wenig. Jedoch wie kann man etwas eigenes anzeigen lassen? Nachdem ich TablePress schon gekannt habe, erinnerte ich mich, dass die Tabelle dargestellt wurde, wenn man in einem Post/Page einen Platzhalter in eckigen Klammern einschloss. Der Sprung zu ShortCodes war geschafft.

Schnell war eine Liste der Geräte, die nächsten Zeiten des Synch und eine grobe Übersicht der Daten mittels ShortCode verfügbar gemacht. Wieder nichts besonderes, aber zumindest etwas.

Das war so ca. der Funktionsumfang bis zur Version 1.0.6 von NetAtmoSphere (Details nachzulesen im Changelog des Plugins)

Aber mit dem Plugin lief es gleich wie mit jedem komplett neuen Tool: Die Struktur war kacke, weil man am Beginn noch weder den vollen Funktionsumfang noch deren Möglichkeiten der einzelnen APIs kannte. Man ahnt was der einzig logisch Schluss sein kann…